Konträre Positionen im Dialog – 3 Wege der Nachkriegsmoderne at Object40 on Berlin Art Grid
Object40

Opening Konträre Positionen im Dialog – 3 Wege der Nachkriegsmoderne

Artists: karl-heinz adler, gil schlesinger, christian roeckenschuss
Genres: abstract painting, concrete art, minimalism

Konträre Positionen im Dialog:
Karl-Heinz Adler, Christian Roeckenschuss, Gil Schlesinger.
Drei Wege der Nachkriegsmoderne
Das Interesse an der Kunstentwicklung ab der Nachkriegszeit in der Bundesrepublik und in der DDR ist spätestens seit dem Mauerfall gewachsen und hat zum Nachdenken über Gemeinsamkeiten und Unterschiede geführt. Für Künstler in der Bundesrepublik wie für die in der DDR war die Zeit zwischen 1949 und 1960 eine Phase der Neuorientierung.
Christian Roeckenschuss, 1929 in Dresden geboren, orientierte sich anfangs am Surrealismus und der Phantastischen Malerei und malte metaphysische Landschaften. Das Frühwerk von Karl-Heinz Adler, geboren 1927 in Remtengrün im Vogtland) weist Bezüge zum Realismus des ausgehenden 19. Jhd. und zur Neuen Sachlichkeit auf. Gil Schlesinger, geboren 1931 in Aussig, orientierte sich am französischen Impressionismus und an der klassischen Moderne (Kubismus, Fauvismus, Surrealismus) sowie an Art Brut und Art Povera.
Doch schon Ende der 1950er Jahre experimentierten Adler und Roeckenschuss – unabhängig voneinander – mit gegenstandslosen Formen. Ihre Inspiration und Orientierung fanden sie über wegweisende Lehrergestalten, die dem Bauhaus nahe standen. Karl-Heinz Adler traf bereits 1945 an der Kunstakademie Dresden auf zwei wichtige Vertreter der architektonischen Moderne. (Mart Stam, Hajo Rose)
Christan Roeckenschuss begann im Umfeld der dem Bauhaus und der internationalen abstrakten Moderne zugewandten Kunstprofessoren Hans Uhlmann und Alexander Camaro sein vom Gegenstand befreites und auf klare geometrische Grundelemente beruhendes Kunstkonzept auszuformen. Erste Kontakte ergaben sich durch das gemeinsame Studium an der Hochschule der bildenden Künste Berlin zwischen 1950 und 1953. Zu einer ersten gemeinsamen Ausstellung kam es allerdings erst 2006 in Erfurt zusammen mit Günther Uecker.
In Dresden realisierte Karl-Heinz Adler (ab 1957) rhythmisierte Collagegruppen (Scheiben- und Aquarellschichtungen) nach seriellen und räumlichen Prinzipien durch räumliche Faltungen und Formverschiebungen. Ab 1960 dominieren dann Gestaltungen, die durch ihre Lineaturen, ihren Überschneidungen und ihren räumlichen Ordnungsbeziehungen charakterisiert waren – und die damit den Formgebungsprinzipien des Designs und der modernen Architektur nahe standen.
Christian Roeckenschuss in West-Berlin stellt fast zeitgleich die Phänomenologie der Farbe in den Mittelpunkt seiner Untersuchungen und verfolgt besonders über sein Hauptthema, den „Séquences Chromatiques“, einen eigenen Weg innerhalb der konkreten Kunst.
Christian Roeckenschuss sprach von einem ganz eigenen Lyrismus, den er dabei im Auge hatte. Seine „Séquences Chromatiques“ basierten auf dem Prinzip des Mathematischen und Seriellen und waren intensive Auseinandersetzungen mit Themen wie Raum und Zeit, Werden und Vergehen.
Beide Künstler teilten die Vorlieben für geometrische Grundformen wie Kreis, Dreieck und Quadrat oder der Idee eines Bildraumes unendlicher Ausdehnung und suchten in ihrer Kunst die Verbindung von Konstruktiver Kunst zur Natur, zum Kosmos und zum Universalen.
Eine bedeutende Rolle in der Arbeit beider Künstler spielte auch die Verbindung von freier und angewandter Kunst. Beide waren in unterschiedlichen Disziplinen unterwegs. Christian Roeckenschuss war in West-Berlin, Karl-Heinz Adler in der DDR in Architekturprojekte involviert.
Rückblickend lässt sich sagen, dass beide Künstler zwar konträr in ihren Konzepten aber doch ganz im Sinne einer Reform der Kunst, wie sie die abstrakte Avantgarde gefordert hat, gewirkt haben.
Der Kunsthistoriker Reiner Beck bezeichnete Karl-Heiz Adler als den „bei Weitem wichtigsten und innovativsten Künstler, den Ostdeutschland nach dem Zweiten Weltkrieg hervorgebracht hat“. Der Kunstwissenschaftler Bertram Kaschek zählte ihn zum „legitimen Erben des Bauhaus“. Der Galerist Werner Schmidt zählte Adlers freie und angewandte Arbeiten (darunter das von ihm entwickelte Betonformsteinsystem) zu den „Inkunabeln konstruktivistischer Kunst in der Deutschen Demokratischen Republik“.
Bezeichnend für die Konzepte von Karl-Heinz Adler und Christian Roeckenschuss war auch, dass beide mit einem Minimum an gestalterischen Mitteln zu visuell kompletten Formen gelangten. Dieses grundsätzliche Prinzip der Reduktion der Form verbunden mit dem Einsatz einfacher Mittel verbindet Karl-Heinz Adler und Christian Roeckenschuss mit Gil Schlesinger – dem dritten Künstler der Ausstellung.
Gil Schlesinger ist Maler, Zeichner, Grafiker und Objektkünstler. Obwohl er 1967 im Künstlerverband der DDR aufgenommen wurde, blieb er zu DDR-Zeiten ein nicht staatskonform arbeitender, unangepasster Künstler. Seine anfangs dem Informel nahestehende Kunst hat politische Aspekte, die Schlesinger u.a. durch Bezüge zur Geschichte Israels, zum Holocaust oder zur jüngeren deutschen Geschichte visualisierte...

Tue, Nov 07
6:00pm

Schlüterstr. 40
10707 Berlin

Photo

Subscribe to our Newsletter

Sign up for our weekly newsletter and we'll inbox you all the good stuff