Jeanno Gaussi . Imaginary Friends at Galerie Koal on Berlin Art Grid
Artists: jeanno gaussi
Genres: collages and sculpture

To Jeanno Gaussi, home means work. She has to make the places where she lands her own. Tame the things that she encounters. The artist fled Kabul with relatives at the age of four; she only saw her mother again years later in Delhi. Gaussi dealt with the loneliness, the isolation and the unalterable conditions that shaped her childhood by creating a complex imaginary world. A tree in a park and a human skeleton model in a chaotic flat became beloved friends; things carelessly thrown away were collected as precious treasures.

In Imaginary Friends Gaussi alludes to her ability to conjure up elements of home in the unfamiliar. When the artist moved from Berlin to San Francisco she was again confronted with feelings of foreignness and invisibility. So she created a series of figures with objects and materials that she found on the streets of Bayview and the neighbouring Mission district, now on show as a whole for the first time.

In earlier works like Dreams on Wheels (2015) Gaussi explored traditional artisanal techniques from India and Afghanistan in order to give expression to her search for identity and its related social and cultural processes. For Imaginary Friends she learnt the weaving technique macramé. Originally hailing from North Africa, macrame was extremely popular in the hippie era and is currently experiencing a renaissance in California amongst many other places.

Gaussi’s meticulous needlework results in very personal objects that can appear touching, tragic or humorous depending on the angle. The works do not only refer to the migrant experience, however; Gaussi’s figures can also be read as a comment on the search for meaning within affluent societies, showing that it is only by engaging with things that they gain value.


Heimat bedeutet für Jeanno Gaussi Arbeit. Sie muss sich die Orte aneignen, an die es sie verschlägt. Die Dinge zähmen, die ihr begegnen. Im Alter von vier Jahren floh die Künstlerin mit Verwandten aus Kabul, ihre Mutter traf sie erst Jahre später in Delhi wieder. Der Einsamkeit und Isolation, der Unveränderbarkeit der Umstände, die ihre Kindheit prägten, begegnete Gaussi mit der Errichtung einer komplexen imaginären Welt. Ein Baum im Park, ein medizinisches Skelett in einer chaotischen Wohnung, wurden zu geliebten Freunden, achtlos Weggeworfenes wie verheißungsvolle Schätze gesammelt.

Mit Imaginary Friends greift Gaussi auf diese Fähigkeit, im Unvertrauten Mikroeinheiten des Heimeligen zu schaffen, zurück. Ein Umzug von Berlin nach San Francisco konfrontierte die Künstlerin erneut mit dem Gefühl der Fremdheit und Unsichtbarkeit. Mit Objekten und Materialien, die sie auf den Straßen von Bayview und dem angrenzenden Mission District fand, schuf die eine Gruppe von Figuren, die nun erstmals als Gesamtformation gezeigt werden.

In ihren früheren Arbeiten wie Dreams on Wheels (2015) setze Gaussi sich intensiv mit traditionellen Handwerkstechniken aus Indien und Afghanistan auseinander, um die Suche nach Identität und die damit verbundenen sozialen und kulturellen Prozesse fassbar zu machen. Für Imaginary Friends erlernte sie die Knüpftechnik Makramee, die ursprünglich aus Nordafrika stammt, in der Hippiezeit überaus populär war und nicht nur in Kalifornien aktuell eine Renaissance erlebt.

In akribischer Handarbeit entstanden so sehr persönliche Objekte, die – je nach Blickwinkel – anrührend, tragisch oder humorvoll wirken können. Der Zugang bleibt dabei nicht auf migrantische Erfahrungswelten beschränkt, Gaussis Figuren können ebenso als Kommentar zur Sinnsuche in Überflussgesellschaften gelesen werden indem sie zeigen, dass erst die Beschäftigung mit den Dingen ihnen Wert verleiht.

Text: Diana Weis / 2017

Mitte
5 months ago
Thu, Apr 27 - Sat, Jun 10
Tel: +49.30.308 74 690

Opening hours

Wed - Sat: 12 -6pm / Mi - Sa: 12 - 18 Uhr


Photo

Subscribe to our Newsletter

Sign up for our weekly newsletter and we'll inbox you all the good stuff