Kill Mother at Diskurs Berlin on Berlin Art Grid
Artists: ka hee jeong, marcus steinweg, rosemarie trockel, haegue yang

KILL MOTHER
10.06-30.09.2018

Opening
Saturday, 9th June 2018, 7 pm

with
Ka Hee Jeong
Marcus Steinweg
Rosemarie Trockel
Haegue Yang

curator
Jung Me Chai
Marcus Steinweg

KILL MOTHER
The best thing, according to Sophocles in Oedipus at Colonus, would be to not be born. Emil M. Cioran, in turn, titled his book De l'inconvénient d'être né/ The Trouble With Being Born (1973). One might say that to live is to take revenge for being alive. Along the same lines, Marguerite Duras conceives of the mother as a murderer. She kills her child while she gives birth to it. Nothing would be as close to murder, as the act of giving birth. Released into a harsh reality, the newborn experiences his birth as a problem. Reality becomes a narcissistic suffering when it threatens the (supposed) integrity or intactness of the subject. The one to blame is the mother. Torn between feelings of guilt and unacknowledged accusations against her, the child experiences its existence as precarious. The mother takes on a double role in this narrative: she is both a protective power and an unavoidable authority. Duras once said that she could not imagine a world without violence. Her heightened realism is fully resistant to whitewashing. Perhaps to live means to accept this irreducible violence that exists at the heart of intimacy, love and friendship.
- Marcus Steinweg
 
*Translation by Beatrix Joyce
 

KILL MOTHER
Nicht geboren zu werden, sei das Beste, schreibt Sophokles in Ödipus auf Kolonnos. Emil M. Cioran wiederum gab einem seiner Bücher den Titel De l'inconvénient d'être né / Vom Nachteil geboren worden zu sein (1973). Man könnte meinen, dass zu leben heißt, sich dafür zu rächen, am leben zu sein. Auch deshalb hat Marguerite Duras die Mutter als Mörderin konzipiert. Sie töte ihr Kind, indem sie es gebiert. Nichts käme dem Mord so nah, wie die Niederkunft. Ins Reale einer feindlichen Realität entlassen, erfährt das Geborene sein Geborensein als Problem. Wirklichkeit wird zur narzisstischen Kränkung, indem sie die (vermeintliche) Integrität oder Intaktheit des Subjekts bedroht. Schuld daran, ist die Mutter. Hin- und hergerissen zwischen Schuldempfinden und uneingestandenen Vorwürfen ihr gegenüber, erfährt das Kind seine Existenz als prekär. Die Mutter nimmt in diesem Drama eine mindestens doppelte Funktion ein: Sie ist Schutzmacht, wie unhintergehbare Autorität. Duras sagt einmal, sie könne sich die Nicht-Gewalt nicht vorstellen.Ihr gesteigerter Realismus widersetzt sich jeder Schönfärberei. Vielleicht bedeutet leben, diese irreduzible Gewalt im Herzen der Intimität, Liebe und Freundschaft zu akzeptieren.
- Marcus Steinweg 

Mitte
~ 1 month to go
Sun, Jun 10 - Sat, Sep 29
Opening hours

Wednesday - Sunday, 1-7PM


Photo

Subscribe to our Newsletter

Sign up for our weekly newsletter and we'll inbox you all the good stuff