Routine & Happiness: Mari Nagem & Joaquin Margulis Luchsinger at SomoS on Berlin Art Grid
Artists: mari nagem, joaquin margulis luchsinger
Genres: Installation, art installation, sound art, abstract painting

(German version below) The stick and the carrot make the world go round. In their duo show, Routine & Happiness, artists Joaquin Margulis Luchsinger (Chile) & Mari Nagem (Brazil) contrast the dutiful monotony of everyday life with a quest for the idea of happiness, employing such techniques as video, sound art, multimedia, painting and installation.

Mari Nagem’s work demonstrates how the idea happiness is commodified and used as a motivational tool to keep us happy in what are often lives of routine. More and more often we turn towards our digital devices for distraction, reward, companionship, and confidence. Continually, we find ourselves surrounded by motivational imagery and symbols of happiness, paradise and fortune. At the same time as we recognize their artifice and elusiveness, we are still pulled in by their primal allure. Nagem’s work expresses the artifice of the pursuit of happiness through exploration of the quantification and manufacturing of human emotion.

In his Sound-art installations, Joaquin Margulis Luchsinger amplifies the 24/7 buzz of work and economics into an aural smog of productivity, in which the Wheels of Industry keep on turning and turning. After a while, the repetitiveness becomes Zen-like, and allows for the perception of in-between tones and reflective nuances. In direct contrast with these repetitive and restricted motions is Joaquin’s collage-like painting, which mixes abstract expressionism with schematic geometric elements—an autobiographical homage to the way in which the act of painting liberated the artist from the more conventional and restrictive lifestyles that he protests. Luchsinger juxtaposes the methodical mechanics of his sound sculptures with abstract improvisation in his paintings, creating a conversation between external and internal noise.

While there is extensive pressure towards conformity on a social level, we are also expected to achieve self-optimization and an idealized individuality. Both artists work to challenge apathy and disengagement and to reveal the hollowness of a life ruled by routine or the pursuit of preconceived notions of happiness.

Mari Nagem and Joaquin Margulis Luchsinger show their work together for the first time in Berlin with an exhibition at SomoS Arts May 15th - May 26th 2018. Opening reception: May 15th 6-9pm, entry free.

-------------------------------------

Auf der Suche nach Glück sind wir wie der Esel, dem eine Karotte vorgehalten wird. Mit diesem allzu menschlichem Verhalten setzt sich die Ausstellung Routine & Happiness auseinander. Die Künstler Joaquin Margulis Luchsinger (Chile) und Mari Nagem (Brasilien) stellen in ihrer gemeinsamen Ausstellung die Monotonie des Alltags mit all seinen Verpflichtungen der Suche nach Glück gegenüber. Dabei verwenden sie Video-, Klangkunst-, Multimedia-, Malerei- und Installationstechniken.

Die Arbeit von Mari Nagem zeigt, wie der Begriff des Glücks kommerziell verwendet und als Mittel zur Motivation benutzt wird, um uns in einem Leben, das von Routine geprägt ist, glücklich zu machen. Immer häufiger wenden wir uns unseren digitalen Geräten zu, um uns abzulenken und zu belohnen und Gemeinschaft und Selbstvertrauen zu suchen. Wir sind fortwährend umgeben von einer Bilderwelt, die aus Symbolen von Glück, dem Paradies und Reichtum besteht. Auch wenn wir die Künstlichkeit und Flüchtigkeit dahinter erkennen, reagieren wir immer wieder auf die Reize, die sie aussenden. Nagems Arbeit stellt die Künstlichkeit des Strebens nach Glück dar, das durch die Erforschung von Messbarkeit und Reproduktion menschlicher Emotionen bestimmt wird.

In seinen Ton-Installationen verstärkt Luchsinger die Geräuschkulisse von Arbeit und Industrie, die uns rund um die Uhr umgibt, zu einem hörbaren Smog der Produktivität, in dem sich die Wirtschaft auf Hochtouren dreht. Nach einer Weile wird das ständige Wiederholen der Töne zenartig und ermöglicht die Wahrnehmung von Zwischentönen und Widerhall. Im Gegensatz zu diesem nicht enden-wollenden Gleichklang steht Luchsingers collagenartige Malerei, die abstrakten Expressionismus mit schematischen, geometrischen Elementen kombiniert — eine autobiografische Hommage daran, wie der Akt des Malens den Künstler von Konventionen und Verhaltensnormen befreite. Luchsinger stellt die methodische Mechanik seiner Klangskulpturen und die abstrakte Improvisation seiner Bilder nebeneinander und schafft so einen Dialog zwischen äußeren und inneren Klängen.

Während auf gesellschaftlicher Ebene ein erheblicher Konformitätsdruck besteht, wird von uns gleichzeitig ein hohes Maß an Selbstoptimierung und idealisierter Individualität erwartet. Beide Künstler wollen Apathie und Gleichgültigkeit in Frage stellen und die Leere eines Lebens aufdecken, das von Routine oder dem Streben nach vorgefassten Vorstellungen von Glück bestimmt wird.

Kreuzberg
4 months ago
Wed, May 16 - Sat, May 26
Tel: 0172 3118431

Opening hours

Wednesdays - Saturdays, 14-18 hours
(during exhibitions)


Photo

Subscribe to our Newsletter

Sign up for our weekly newsletter and we'll inbox you all the good stuff